TECHN. DATEN

WARM IM WINTER, KÜHL IM SOMMER.

HEIZEN UND KÜHLEN FÜR EIN ANGENEHMES RAUMKLIMA.

 

relative_luftfeuchte
In Zeiten des Klimawandels sind wir auf der Suche nach Alternativen zur „normalen“ Heizung. Die Lösung: ein System, das sowohl heizen als auch kühlen kann. Die vom Mensch als äußerst angenehm empfundene Strahlungswärme bietet dabei ein enormes Potenzial, nicht nur hinsichtlich des Energiesparfaktors.

DIE VORTEILE KURZ UND BÜNDIG

    • Heizen und kühlen mit nur einem System
    • Moderne Fertigung und hohe Qualität
    • Gleichmäßiges Temperaturniveau
    • Hohe thermische Behaglichkeit
    • Energieersparnis durch Strahlungswärme
    • Für Alt- und Neubau geeignet
    • Bei jedem Grundriss einsetzbar
    • Keine platzraubenden Heizkörper
    • Schnell, einfach und preiswert zu installieren

WAS BEDEUTET STRAHLUNGSAUSTAUSCH?

Heizen

heizen

Kühlen

kuehlen

Herkömmliche Heizungen erwärmen primär die Raumluft und verteilen diese dann durch Umwälzung im Raum. Anders bei Klimadecken: Sie basieren auf dem Strahlungsaustausch zwischen einer warmen und einer kalten Fläche. Dabei bewegt sich die Wärmestrahlung von der warmen zur kalten Fläche, der kühlere Körper nimmt die Strahlung auf und erwärmt sich dabei. So erwärmen sich Fußboden, Wände und Einrichtungs- gegenstände gleichmäßig. Der hohe Anteil an Wärmestrahlung bei Klimadecken bewirkt dabei eine Speicherung der Energie in allen Körpern und ist Grundvoraussetzung für das Entstehen einer konstanten Raumtemperatur verbunden mit einem angenehmen Raumklima.

Das Plus: Im Kühlfall funktioniert das Prinzip genau entgegengesetzt. Die von kaltem Wasser durchflutete Decke nimmt dann die Wärmestrahlung aus dem Raum auf. Fußboden, Wände und Einrichtungsgegenstände kühlen sich ab.

ENERGIEEINSPARUNG UND WOHLBEFINDEN.

energieeinsparung

(Thermische Behaglichkeit beim Heizen in Abhängigkeit
der mittleren Raumtemperatur(waagrecht) und der
mittleren Raumoberflächentemperatur(senkrecht).Angaben in °C)

Durch die „Wärmestrahlung“ entsteht horizontal und vertikal eine nahezu gleichmäßige Temperatur- verteilung in der gesamten Wohn- oder Arbeitsfläche. Dieses wird vom menschlichen Körper als besonders angenehm empfunden. Daher kann die Lufttemperatur um 2 bis 3°C niedriger sein als bei einer herkömmlichen Heizung. Als Faustregel gilt: 1°C weniger entspricht ca. 6 % Energieeinsparung. Und Energie, die nicht erzeugt werden muss, belastet weder die Umwelt noch Ihren Geldbeutel. Dank niedriger Systemtemperatur von ca. 32°C sind Klimadecken ideal geeignet zur Nutzung alternativer Energiequellen wie z. B. Wärmepumpen und Solaranlagen. Aber auch herkömmliche Heizsysteme profitieren von der niedrigen Betriebstemperatur (Niedertemperaturheizung). Hier setzt unser System an.