Heiz-/Kühldecken

titel_deckenheizung

KLIMASAN KLIMADECKE – HEIZEN UND KÜHLEN MIT SYSTEM

Sind Wandheizungen heute allgemein anerkannt, bestehen gegenüber Deckenheizungen immer noch Vorurteile hinsichtlich Ihres Einsatzes als vollwertiges Heizsystem. Dabei bietet gerade die Decke aufgrund Ihrer Lage im Raum, sowie ihrer Flächenausdehnung, ideale Voraussetzungen für eine Flächenheizung nach dem Wärmestrahlungsprinzip. Kein anderes Übergabesystem erreicht vergleichbare Werte. Keine andere Fläche lässt sich gleichzeitig so optimal zur Raumkühlung einsetzen. An keiner anderen Fläche ist der Eingriff in die Raumgeometrie geringer. Die Decke ist die größte Nettofläche.

Durch die „Wärmestrahlung“ der gesamten Decke, entsteht horizontal und vertikal eine gleichmäßige Temperaturverteilung in der gesamten Wohn- und Arbeitsfläche. Diese wird vom Menschen als besonders angenehm empfunden.

Herkömmliche Heizungen, (Heizkörper/Fußbodenheizung) erwärmen primär die Raumluft und verteilen diese dann durch Konvektion im Raum.

Anders bei Klimadecken: sie basieren auf dem Strahlungsaustausch zwischen einer warmen und einer kalten Fläche. Dabei bewegt sich Infrarotlicht (Wärmestrahlung) von der warmen zur kalten Fläche. Der kühlere Körper nimmt die Energie auf und erwärmt sich dabei. Das KLIMASAN Profilsystem erwärmt also nicht die Raumluft, sondern alle Oberflächen, die sich unter der Klimadecke befinden: Fußboden, Wände, Tische, Möbel usw.

Im Kühlfall funktioniert das Prinzip genau entgegengesetzt: Die von kaltem Wasser durchflutete Decke nimmt die Wärmestrahlung aus dem Raum auf. Fußboden, Wände, Einrichtungsgegenstände kühlen sich ab.